Babyzeichen Videos unserer Teilnehmer

Nina hört einen Hund und macht das Zeichen für „Hund“. Es ist angelehnt an das Bellen des Hundes und besteht aus einem Klopfen mit der flachen Hand auf den Oberschenkel.

Offenbar ist der Hund zwar in Hörweite, aber noch nicht zu sehen. Sie fragt „Wo?“ ist der Hund. Um zu fragen „wo“ etwas ist, werden die Arme mit beiden Handflächen nach oben gekreist. Wie auch dieses, können viele der Babygebärden auch mit einer Hand ausgeführt werden.

Dieser kleine Kursteilnehmer möchte immer weiter mit dem Rollbrett gezogen werden. Jedes Mal wenn Mama stoppt, hebt er den Zeigefinger und macht eine kreisende Bewegung, um zu signalisieren, dass er „nochmal“ will 🙂

Im Kursraum

Babyzeichen Kurs

Da auch unsere allerkleinsten Kursteilnehmer natürlich Rechte an ihrem eigenen Bild haben, können wir in den Kursen nur eingeschränkt fotografieren und aktuell keine Fotos aus den Gruppen abbilden.

In der Regel sehen unsere Kurse so aus: Alle Eltern sitzen ganz entspannt in einem mehr oder weniger akkuraten Kreis. Die Babys sitzen bei ihren Eltern oder krabbeln wild durch die kindersicheren Räume. Und das dürfen sie auch. Schließlich sind wir hier nicht in der Schule. Die kleinen Racker sollen Spaß haben und sich austoben. Dafür haben wir vielfältige Angebote:

Am Anfang des Kurses stelle ich neue Bücher vor, die wir zusammen entdecken können. Es geht weiter mit lustigen Liedern, Spielen und Kniereitern. Die Eltern können sich so spielerisch die Zeichen einprägen, die sie dann zu Hause mit ihren Kleinen anwenden können.

Unsere ganz kleinen Kursteilnehmer brauchen im Kurs nichts „lernen“. Sie sollen sich wohlfühlen und ihrem Erkundungs- und Entdeckerdrang nachgehen und mit ihren Eltern, der Musik und den Spielen eine schöne Zeit haben. Wenn zu Hause regelmäßig die gelernten Zeichen richtig angewendet werden, werden sie die Gebärden übernehmen, die für sie selbst wichtig sind.

Babygebärden Fotos

Schlafen
hoch
Ente
nachdenken
Trinken
Wo