Warum sind Babys so fasziniert von Gesichtern? Wie können wir ihr Interesse spielerisch fördern? Wie lernen Babys anhand von Mimik und Gestik zu kommunizieren und welche Bücher helfen ihnen dabei? Lest es hier...

Ab dem Moment der Geburt lieben es Babys, Gesichter zu bestaunen. Obwohl ihr Sehvermögen nicht nicht vollständig entwickelt ist und sie nur auf einen kurzen Abstand fokussieren können (darüber hatte ich bereits in einem anderen Artikel berichtet), haben Wissenschaftler herausgefunden, dass unsere Kleinen nichts lieber tun, als Gesichter zu betrachten oder auch Dinge, die einem Gesicht ähnlich sehen, selbst wenn es so etwas abstraktes ist, wie z.B. eine Steckdose …

Hört sich erstmal sehr komisch an, oder?

Doch bei einem Experiment, bei dem es darum ging, ob Babys auch abstrakte Gesichter erkennen können, wurde den Kleinen ein Bild mit drei Punkten, welche als Gesicht angeordnet waren gezeigt (zwei für die Augen und einer für den Mund) und es stellte sich heraus, dass sie länger das Bild betrachteten, wenn die Punkte ein Gesicht symbolisierten, als bei anderen Anordnungen. Da macht die Faszination von Steckdosen unserer Kleinen auf einmal auch gleich wieder mehr Sinn.

Doch warum sind Babys von Gesichtern so fasziniert?

Laut Michael Frank, Associate Professor für Psychology and der Stanford University, haben Babys eine natürliche Veranlagung Gesichter zu erkennen, da diese unseren Kleinen von Beginn an dabei helfen, eine Beziehung zu uns (Eltern bzw. Bezugspersonen) aufzubauen.

Durch das Beobachten von Gesichtern lernen Babys zudem schon früh wichtige Informationen über ihre soziale Umwelt. Zum einen verrät das Gesicht viel über das Alter eines Menschen, sein Geschlecht, seine Herkunft, seine Gesundheit und sein emotionales Befinden.

Ab ca. 6 Wochen nach der Geburt beobachten Babys gespannt Gesichtsausdrücke und ab 3 Monaten kann sich dein Baby für ungefähr 24 Stunden bereits an dein Gesicht erinnern. Das Kopieren bzw. Nachahmen von Gesichtsausdrücken beginnt mit ca. 6 Monaten (Wenn du mich anlächelst, lächle ich zurück).
Die Kleinen beginnen ab diesem Zeitpunkt auch bewusst, unser Gesicht und unsere Blickrichtung zu beobachten, um soziale Hinweise (social referencing) zu erhalten. Diese Informationen helfen ihnen dabei, ihre Umwelt besser zu verstehen (Wie ist der Gesichtsausdruck meiner Eltern in einer für mich neuen Situation? Muss ich Angst haben, ist alles ok bzw. neutral oder gibt es Anlass zur Freude?).
Zwischen 9 und 12 Monaten beginnen dann die Kleinen auch bewusst, mit ihrem Blick auf etwas zu „deuten“ (das Deuten mit dem Zeigefinger (Zeigegeste) beginnt dann auch meistens) oder den Blick von Anderen zu verfolgen, um zu sehen, ob es da etwas interessantes gibt.

Was hat das nun aber alles mit Babybüchern zu tun?

Nun, im Gegensatz zu Deutschland, gibt es in anderen Ländern zahlreiche Babybücher, in denen Großaufnahmen von Babygesichtern (meist in schwarz/schweiß, wegen des Kontrasts), zumindest für die ganz Kleinen, die Hauptrolle spielen. Auch wenn ein sechs Monate altes Baby sich vielleicht noch nicht all zu sehr für die hierzulande vertretenen Babybücher zu interessieren scheint, so hat meine Erfahrung gezeigt (ob privat oder in meinen Babyzeichen-Kursen), dass die Kleinen sich sehr und immer wieder erneut für diese Art von Büchern begeistern.

Ich bin immer wieder verwundert, warum die seit längerem bekannten Erkenntnisse der Wissenschaft, die zumindest in englischsprachigen Ländern längst aufgegriffen wurden, anscheinend noch keinen Einzug in die deutschen Kinderbuchverlagshäuser gehalten haben. Alles wirklich sehr seltsam…

Und dabei wissen wir doch auch hier, zumindest diejenigen von uns, die schon einmal etwas mehr Zeit mit einem Baby verbracht haben, dass ab einen bestimmten Zeitpunkt der Spiegel zu Babys liebsten Spielzeugen gehört. Man kann wirklich Stunden mit ihnen davor verbringen (lustige Fratzen ziehen; Kuckuck, wo bin ich?-Spiele … )

Face Time

Wenn du also deinem kleinen Racker dabei helfen möchtest, seiner natürlichen Vorliebe für Gesichter nachzukommen, sind hier ein paar Tipps für zu Hause:

  • Leg die Beine hoch, setz deinen Wonneproppen vor dich und lass dich beim gemeinsamen Kuscheln bestaunen. Mehr braucht es Anfangs gar nicht 🙂
  • Bastel ein Fotobuch (Bilder von Mama, Papa, Oma, Opa und andern Familienmitgliedern oder nahen Personen) speziell für dein Baby.
  • Schaut euch Bücher mit Nahaufnahmen von Baby- und Tiergesichtern an. Entweder kauf eins auf Englisch (Amazon-Link findest du am Ende des Artikels) oder such bei Google nach passenden Bildern (solange die Bilder nicht geteilt oder kommerziell benutzt werden, sollte das ok sein), drucke sie aus und laminier sie bestenfalls noch.

Babyzeichen

Diese Art von Bücher eignen sich übrigens auch perfekt dafür, um deinen Kleinen die Babyzeichen für Gefühle näher zu bringen.

Wie du ja vielleicht schon weißt, liegt mir die emotionale Kompetenz für Groß & Klein wirklich sehr am Herzen und Babyzeichen sind eine enorme Unterstützung, wenn es darum geht, erstmals Emotionen/Gefühle zu betiteln, zu erkennen und sich letztendlich mit ihnen auseinanderzusetzen bzw. Lösungen zu finden.

Spätestens sobald die Autonomie-Phase (Trotzphase) beginnt, wirst du merken wie hilfreich es sein kann, wenn dein Kind dir bewusst durch Babyzeichen zeigt, dass es z.B. wütend ist und etwas Zeit zum Abreagieren braucht/verlangt …

Empfehlungen

Englische Baby Faces Bücher auf der deutschen Amazon-Seite:

Die zwei habe ich bzw. meine Kleine ausgetestet. Wir waren beide schwer begeistert.
Solltest du die Bücher über diesen Link bestellen, kriege ich ein par Prozente von Amazon, daaanke 🙂

Dieses Buch (auf deutsch) habe ich selber noch nicht ausgetestet. Eine Kursteilnehmerin hat mich darauf aufmerksam gemacht. Danke nochmal liebe Nancy 🙂
Falls du es ausprobieren möchtest und ein Feedback dazu parat hast, wäre ich super interessiert es zu hören. Irgendwann habe selbst ich zu viele Babybücher 😉

Wer nicht auf Amazon steht oder es liebt nach Bücher zu stöbern, der wird auch bei TK-MAXX fündig. Dort habe ich schon sehr oft hier in Deutschland so ein oder anderes Goldstück auf Englisch gefunden. Man muss jedoch Geduld und etwas Glück haben. Die kriegen echt ständig neue Sachen, die dann auch relativ schnell vergriffen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Name und E-Mailadresse sind Pflichtfelder.